Nuklearmedizin mit Herz

Artikel in der NÖN Sonderbeilage Gesund sein in Niederöstterreich

In einem Interview mit der NÖN sprach Dr. Roland Lengauer über die Gefahren von Herzdurchblutungsstörungen und die vorbeugende nuklearmedizinische Herzdurchblutungsuntersuchung (Herzszintigrafie).

Bei einer Herzszintigrafie wird zunächst ein schwach-radioaktives Medikament in eine Vene gespritzt. Anschließend erfolgt unter Kreislaufbelastung (z.B. Radfahren) die eigentliche Strahlenuntersuchung, wo nach Auffälligkeiten gesucht wird. Kommt es unter Belastung zu Auffälligkeiten, so ist anschließend eine weitere Aufnahme im Ruhezustand erforderlich.

Mehr Informationen zur Untersuchung finden Sie unter „Herzszintigrafien“.

 

NÖN Sonderbeilage „Gesund sein in Niederösterreich“, Woche 20/2016